Kreditresearch

Unser für das globale Kreditresearch zuständiges Team unterstützt unser gesamtes Anlagegeschäft im Bereich der Staats- und Unternehmensanleihen. Ein gründliches Kreditresearch ist der Grundbaustein unseres Anlageprozesses, und das globale Team ist integraler Bestandteil unserer erfolgreichen Anlagestrategien.

  • Gut etabliertes, multidimensionales Kreditresearch (Bottom-up)
  • Das Kreditresearch konzentriert sich auf die Bewertung von Kreditrisiken und die Identifizierung von sich verschlechternden Emittenten
  • Multidimensionale Analysen ermöglichen beträchtliche Bandbreite
  • Berücksichtigung von ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance) in der Kreditbewertung
  • Zuordnung einer internen Risikobewertung für jede Unternehmensanleihe, Einschätzung des Verlusts bei einem Zahlungsausfall und Bewertung der Datenqualität
  • Im Durchschnitt verfügen die Teammitglieder über mehr als 15 Jahre Erfahrung und vier Jahre Firmenzugehörigkeit (Stand: 31. Januar 2018)

Folgendes Diagramm erläutert unseren Researchprozess:

1.  Internes Rating: Jede Kreditanlage wird von einem Kreditanalysten betreut, der für die fortlaufende Bewertung des Kreditrisikos auf Emittenten- und auf Wertpapierebene zuständig ist. Als Teil dieses Prozesses wird jedem Wertpapier und jedem Emittenten ein internes Rating basierend auf dem Research der Analysten zugewiesen, das sich von den formalen Einstufungen der Rating-Agenturen unterscheiden kann.

2.  Rating-Ausblick: Abgesehen von internen Ratings ordnen unsere Analysten auch einen Rating-Ausblick zu. Ausblicke geben Aufschluss über die Stabilität des aktuellen internen Ratings und werden entweder als negativ, ungewiss, stabil oder positiv charakterisiert.

3.  Verlust bei Zahlungsausfall: Hierbei handelt es sich um eine Bewertung des Verlusts für Anleiheinvestoren bei einem Zahlungsausfall. In der Regel, aber nicht immer, können Anleiheinvestoren einen Teil des Werts einer notleidenden Anleihe beitreiben. In Bezug auf die absoluten Renditen gestaltet sich das Ausfallrisiko asymmetrisch: Für einen Anleger bestehen nur Verlustrisiken, wenn ein Emittent ausfällt. In einer aktiv gemanagten Situation hängt es jedoch davon ab, ob der Portfoliobestand unter oder über der Benchmark-Gewichtung liegt. Bei ersterem Fall kann die Portfoliorendite bei einem Zahlungsausfall höher sein als die Benchmarkrendite.

4.  Bewertung der Datenqualität: Ein internes Maß bewertet die Qualität der von den Analysten verwendeten Daten. Daraus ergibt sich eine Grundlage zur Einschätzung potenzieller Überraschungen und zur Berücksichtigung von folgenden Faktoren: Ausmaß und die Qualität der verfügbaren Daten; Gerichtsstand des Emittenten und seine Berichtsanforderungen; Ausmaß der Abdeckung durch Buy- und Sell-Side-Analysten und Rating-Agenturen; Standards des Emittenten im Hinblick auf die Corporate Governance sowie seine Rechnungslegungsstandards gegenüber Vergleichsunternehmen.