So identifizieren und steuern wir Risiken

Die Risiken werden auf rigorose Weise durch unseren Prozess gemanagt.

Kreditrisiken werden mittels der dynamischen und fortlaufenden Umsetzung unseres disziplinierten Bottom-up-Prozesses, den wir bereits beschrieben haben, gemanagt. Zu den primären Kreditrisiken zählen das Ausfallrisiko, das Risiko negativer Ereignisse und Nachhaltigkeit-Risiken (Environmental, Social, Governance).

Portfoliorisiken werden mittels eines kontinuierlichen Top-down-Portfolioprozesses gesteuert. Zu den primären Portfoliorisiken zählen: Konzentration. Handelsliquidität, Zinsen und Volatilität. Die Risikokennzahlen erstrecken sich auf maximale oder minimale Portfoliogewichtungen, Abweichungen gegenüber Benchmarks und Risikomodelle. Zur kontinuierlichen Umsetzung gehören sowohl die manuelle als auch systembasierte Überwachung und Überprüfung.

Um Ausfälle bereinigte Methode
Unser Standard der Mindestsicherheitsmarge ist in eine dynamische, um Ausfälle bereinigte Methode integriert, die sich auf die erforderliche Rendite und den notwendigen Renditeabstand für eine angemessene Überkompensation des geschätzten Ausfallrisikos einer jeden Anlage in Unternehmensanleihen konzentriert. Bei dieser Methode wird jede potenzielle Anlage, die unseren Anforderungen an die Sicherheitsmarge gerecht wird, basierend auf den Einschätzungen des Teams zu ihrem Ausfallrisiko einer unserer Risikokategorien zugeordnet. Ausschlaggebend sind hierbei i) die überschüssige Anlagendeckung und ii) die Fähigkeit, freien Cashflow zu generieren.