Wie wir anlegen

Unser Prozess weist zwei Bausteine auf. Der erste, den wir Neutral Asset Allocation (NAA) nennen, legt die längerfristigen Vermögensallokationen fest. Der zweite Teil, der von uns als Dynamic Asset Allocation (DAA) bezeichnet wird, ermöglicht es uns, von kurzfristigen Marktchancen zu profitieren.

Der erste Schritt unseres NNA-Prozesses besteht darin, das Wirtschaftsklima für jedes Land zu ermitteln. Wir nutzen die diesbezüglichen Annahmen in unseren internen stochastischen Simulationsmodellen, um zukunftsorientierte Risikoprämien (wir zielen auf eine angemessene Kompensation in Form von Rendite basierend auf dem Risiko der Anlage ab) und die erwarteten Renditen festzulegen. Der Prozess zur Festlegung der NAA setzt diese erwarteten Renditen für die Komponenten der Portfolioallokationen unter Berücksichtigung der Renditeziele, Anlagebeschränkungen und Anlagehorizonte des Portfolios ein.

Unser DAA-Prozess berücksichtigt dagegen die eher kurzfristigen Marktkräfte, um zusätzliche Renditen zu erzielen und die Portfoliorisiken zu schmälern. Dieser Teil unseres Prozesses, der unsere Anlagesignale und unser qualitatives Overlay umfasst, wird wöchentlich überprüft und berücksichtigt Markt- sowie Fundamentaldaten neben anderen Faktoren, um von möglichen Verzerrungen zu profitieren.