Ansatz

Unser Ansatz wird von vier wesentlichen Merkmalen bestimmt, die bei jedem Anlagenkauf in Erwägung gezogen werden:

  • Kategorie der Infrastruktur: Wir wählen Infrastrukturunternehmen mit Anlagewerten aus, die für die Wirtschaftsaktivität und konjunkturelle Entwicklung von grundlegender Bedeutung sind. Solche Portfoliounternehmen bieten stabilere und nachhaltige Renditen auf lange Sicht.
  • Lebenszyklus der Anlagen: Wir investieren vor allem in Infrastrukturunternehmen mit voll entwickelten Anlagen („Brownfield“), für die nachweislich ein Bedarf und künftige Nutzungserwartungen bestehen. Unsere aktive Präferenz gilt Infrastrukturunternehmen mit einer sehr guten Performance nach ESG-Faktoren (Environmental, Social, Governance) in ihrem Kerngeschäft.
  • Geografische Lage: Wir investieren in Infrastrukturunternehmen, die in stabilen Volkswirtschaften der Industrieländer tätig sind, welche wiederum einen robusteren regulatorischen und institutionellen Aufsichtsrahmen bieten.
  • Wettbewerb am Markt: Unsere Portfoliounternehmen unterliegen naturgemäß kaum oder gar keiner Konkurrenz in ihren Märkten. Dabei legen wir den Schwerpunkt auf Infrastrukturunternehmen mit hervorragendem Kundenservice und starker Unternehmensführung (Governance).

Vor einer Anlage in einem Infrastrukturunternehmen ist das Team bemüht, sämtliche relevanten Aspekte zu bewerten. Keine Kontrollliste kann alle möglichen Punkte abdecken. Daher werden die Bewertungen auf Einzelfallbasis vorgenommen. Zur Unterstützung dieser Analyse wird auf Instrumente zur Risikobewertung und führende Berater mit länderspezifischer Expertise zurückgegriffen. Diese Instrumente bieten außerdem die Möglichkeit eines Vergleichs mit ähnlichen Anlagewerten und erlauben es uns, anfängliche Prioritäten nach unserer Akquisition zu identifizieren, um sicherzustellen, dass beim Kauf eines neuen Infrastrukturunternehmens keine wertvolle Zeit vergeudet wird.