Häufig gestellte Fragen

First State Investments („First State“) vertreibt ihre im Vereinigten Königreich ansässige OGAW OEIC-Fondspalette (die „britische OEIC-Fondspalette” oder „britische Gesellschaft”) in ganz Europa, sowohl an im Vereinigten Königreich ansässige Anleger als auch an Anleger anderer EU-Länder. Wir gehen davon aus, dass der Brexit den Status der britischen OEIC-Fondspalette verändern und die Möglichkeiten für nicht im Vereinigten Königreich ansässige europäische Anleger einschränken wird, weiterhin Anlagen in unserer im Vereinigten Königreich ansässigen Fondspalette zu halten oder in dieser zu tätigen. Bitte vergleichen Sie hierzu Frage 9.

Unserer Einschätzung nach liegt es im besten Interesse aller Anteilsinhaber, wenn unsere nicht im Vereinigten Königreich ansässigen europäischen Anleger vor dem geplanten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU weiterhin Zugang zur aktuellen Palette unserer Anlagestrategien haben, unabhängig vom Endergebnis der Brexit-Verhandlungen. 

  1. Wir planen eine geordnete Übertragung unserer nicht im Vereinigten Königreich ansässigen europäischen Anleger von unserer britischen OEIC-Fondspalette auf unsere in Irland ansässige OGAW VCC-Fondspalette (die „Irische VCC-Fondspalette“). Diese bedarf der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde und Anteilsinhaber
  2. Wir ersuchen um die erforderlichen Genehmigungen, um 2019 eine Verwaltungsgesellschaft in Dublin errichten zu können. Damit werden wir eine gute Ausgangsposition für die Betreuung und Vergrößerung unseres Kundenstamms aus den EU-Mitgliedstaaten haben, unabhängig vom Endergebnis des Brexits.
  3. Zum gegenwärtigen Stand erwarten wir, dass britischen Anlegern unsere irische VCC (OGAW)-Fondspalette nach wie vor zur Verfügung stehen wird.

Wir möchten sicherstellen, dass kontinentaleuropäische Anleger weiterhin Zugang zur aktuellen Palette unserer Anlagestrategien haben.

Zu diesem Zweck möchten wir den Umtausch von Anteilen der Euro-Klassen der britischen OEIC-Fondspalette gegen gleichwertige Anteile der irischen VCC-Fondspalette vereinfachen. Der Umtausch wird mittels eines „Scheme of Arrangement“ (Umtauschvereinbarung) erfolgen. Das Scheme of Arrangement wird es den Anlegern ermöglichen, ihre Vermögenswerte in Fonds der irischen VCC-Fondspalette übertragen zu lassen, die von denselben Fondsverwaltern betrieben werden wie ihre Pendants in der britischen OEIC-Fondspalette.

Unseres Erachtens hat ein Scheme of Arrangement die geringsten geschäftlichen Auswirkungen für unsere Kunden.

Nur Euro-Anteilsklassen werden auf die irische VCC-Fondspalette übertragen. Inhaber von Anteilsklassen in anderen Währungen der britischen OEIC-Fondspalette, die eine Übertragung wünschen, müssen in die Euro-Anteilsklassen wechseln. Im Gegenzug müssen Inhaber von Euro-Anteilsklassen, die keine Übertragung wünschen, aus den Euro-Anteilsklassen in andere Klassen wechseln.

Ein Scheme of Arrangement ist einfach gesagt ein Umtauschverfahren, das den Umtausch von Anteilen eines Fonds in die eines anderen Fonds ermöglicht.

Das Scheme of Arrangement erfordert Genehmigungen der Aufsichtsbehörden und Anteilsinhaber.

In diesem Fall beinhaltet das Scheme den Umtausch von Anteilen der Euro-Klassen der britischen OEIC-Fondspalette gegen Euro-Anteilsklassen der irischen VCC-Fondspalette.

Anders als bei händischen Rücknahmen und Zeichnungen wird der Anteilsumtausch über ein Scheme of Arrangement durch den Vermögensverwalter vereinfacht.

Nur Euro-Anteilsklassen der britischen OEIC-Fondspalette werden auf die irische VCC-Fondspalette übertragen. Inhaber von Anteilsklassen in anderen Währungen der britischen OEIC-Fondspalette, die eine Übertragung wünschen, müssen in die Euro-Anteilsklassen wechseln. Im Gegenzug müssen Inhaber von Euro-Anteilsklassen, die keine Übertragung wünschen, aus den Euro-Anteilsklassen in andere Klassen wechseln. Einzelheiten zum weiteren Vorgehen finden Sie in unserem Schreiben an die Anteilsinhaber vom 5. Oktober 2018 und unter www.firststateinvestments.com/brexit.

Inhaber von Euro-Anteilsklassen werden im November noch genauere Informationen von uns erhalten. Dazu gehören unter anderem Informationen zum Abstimmungsverfahren, das die Anteilsinhaber zur Genehmigung des Scheme of Arrangements durchführen müssen.

Die Auswirkungen richten sich danach, welche Währungsklasse Sie in der britischen OEIC-Fondspalette halten – nur Euro-Anteilsklassen werden im Rahmen des Scheme of Arrangement auf die irische VCC-Fondspalette übertragen.

Im Großen und Ganzen werden die Auswirkungen für alle Domizilländer gleich sein.

Den Vorschriften zufolge müssen wir Mitteilungen an den Namen und die Anschrift senden, die im Register eingetragen sind. Wenn Sie Ihre Anlage über eine Plattform, eine Verwahrstelle oder einen Nominee halten, müssen Sie selbst sicherstellen, dass relevante Mitteilungen an Sie weitergeleitet werden.

Als Inhaber von Euro-Anteilsklassen der britischen OEIC-Fondspalette sollten Sie der Plattform, der Verwahrstelle oder dem Nominee außerdem Weisung erteilen, in Ihrem Namen abzustimmen.

  1. Oktober 2018: Wir haben ein Schreiben an alle Anteilsinhaber der britischen OEIC-Fondspalette versandt. Sollten Sie dies nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an Ihre Plattform, Ihren Nominee oder Ihre Verwahrstelle 
  2. November 2018: Wir werden den Inhabern der Euro-Anteilsklassen die offizielle Mitteilung zum Vorschlag zustellen und die Vollmachtsformulare für die Abstimmung ausgeben
  3. Dezember 2018: Die außerordentlichen Hauptversammlungen (AHV) für die Inhaber der Euro-Anteilsklassen sind anberaumt, auf denen zu dem Vorschlag abgestimmt wird. Die Anteilsinhaber werden kurz darauf über das Ergebnis in Kenntnis gesetzt.
  4. Januar und Februar 2019: First State wird die Vermögenswerte der Euro-Anteilsklassen auf die irische VCC-Fondspalette übertragen. Anteilsinhaber, welche die Übertragung auf die irische VCC-Fondspalette veranlasst haben, erhalten ein Begrüßungspaket mit Kontoinformationen.

Wir rechnen damit, dass OGAW-Fonds nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU nicht mehr die Kriterien eines OGAW erfüllen und ihre Rechte auf den Zugang zum europäischen Binnenmarkt („Passporting-Rechte“) verlieren werden. Möglicherweise gibt es jedoch einen Übergangszeitraum, der ihnen weiterhin diesen Status gewährt.

Nach dem Brexit, und das ist wichtig, werden alle Fonds der britischen OEIC-Fondspalette weiterhin auf dieselbe Art und Weise verwaltet, mit identischen Anlagezielen und durch dieselben Anlageteams.

Wir arbeiten daran sicherzustellen, dass der Zulassungsstatus der irischen VCC-Fondspalette dem Zulassungsstatus der britischen OEIC-Fondspalette zum Zeitpunkt des Scheme of Arrangement entspricht. 

Die Übertragung in die irische VCC-Fondspalette im Rahmen des Scheme of Arrangement und jeder Umtausch von Anteilen können – je nach Steuerwohnsitz und persönlichen Umständen – steuerliche Konsequenzen haben.

Wenn Sie über die von Ihnen zu ergreifenden Maßnahmen im Zweifel sind, sollten Sie den Rat eines unabhängigen fachkundigen Beraters einholen und einen unabhängigen Steuerberater hinzuziehen.

Dies wird von den endgültigen Austrittsbedingungen abhängig sein. Wir gehen jedoch davon aus, dass der Brexit die Möglichkeiten für nicht im Vereinigten Königreich ansässige europäische Anleger einschränken wird, weiterhin Anlagen in unserer im Vereinigten Königreich ansässigen Fondspalette zu halten oder in dieser zu tätigen.

Die britische OEIC-Fondspalette wird wahrscheinlich ihren OGAW-Status und ihre Passporting-Rechte verlieren.

Unsere irische VCC-Fondspalette wird weiterhin OGAW-konforme Fonds in der gesamten EU anbieten. 

Sollten Sie weitere Fragen haben, können Sie sich an Ihren Kundenbetreuer wenden oder Ihre Angaben über den Bereich „Weitere Informationen“ übermitteln. 

Übertragungs- formular
Übertragungsformular (OEIC/VCC)

First State Investments transferiert Assets von europäischen Investoren auf in Irland ansässige Fondspalette

First State Investments plant die Assets von europäischen Investoren auf seine in Irland domizilierte Fondspalette zu transferieren.

Im Rahmen dieses Vorhabens sollen die Euro-Anteilsklassen von 18 Fonds aus der britischen OEIC-Fondspalette durch äquivalente Euro-Anteilsklassen in UCITS-konforme Fonds transferiert werden. Die Fonds werden innerhalb der in Irland ansässigen Fondspalette weiterhin von denselben Portfoliomanagementteams verwaltet. Der geplante Transfer soll europäischen Anlegern einen kontinuierlichen Zugang zu den Anlagestrategien von First State bieten.

Chris Turpin, Managing Director EMEA, bei First State: “Mit diesem Bestreben beabsichtigen wir, die Interessen unserer Anleger zu schützen. Insbesondere möchten wir sicherstellen, dass unsere in der EU ansässigen Kunden unabhängig vom Ausgang der Brexit-Verhandlungen weiterhin reibungslos in unsere Anlagestrategien investieren können. First State verwaltet von Dublin aus bereits seit über 20 Jahren Fonds – wir verfügen somit bereits über eine etablierte Präsenz vor Ort.“

Die Investoren der First State OEIC-Fondspalette werden im Oktober dieses Jahres über die Pläne informiert. Anschließend wird im November dieses Jahres die formelle Benachrichtigung über den Transfer der Fondsanteilsklassen an die Investoren versandt, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Financial Conduct Authority (FCA). Wenn die Vorschläge durch die Anteilseigner genehmigt werden, soll der Transfer der Assets im ersten Quartal des Jahres 2019 stattfinden. Zudem plant First State im kommenden Jahr die notwendigen Genehmigungen für eine Verwaltungsgesellschaft in Dublin zu beantragen. Von dieser soll der Kundenstamm innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten bedient und ausgeweitet werden, ungeachtet des Ausgangs der Brexit-Verhandlungen.

Folgend finden Sie eine Übersicht über die für einen Transfer vorgeschlagenen Fonds:

Fonds (OEIC/UK)

First State Asia Focus Fund

First State Asian Property Securities Fund

First State Emerging Markets Bond Fund

First State Global Listed Infrastructure Fund

First State Global Property Securities Fund

First State Greater China Growth Fund

First State Japan Focus Fund

Stewart Investors Asia Pacific Fund

Stewart Investors Asia Pacific Leaders Fund

Stewart Investors Asia Pacific Sustainability Fund

Stewart Investors Global Emerging Markets Fund

Stewart Investors Global Emerging Markets Leaders Fund

Stewart Investors Global Emerging Markets Sustainability Fund

Stewart Investors Indian Subcontinent Fund *

Stewart Investors Latin America Fund

Stewart Investors Worldwide Equity Fund

Stewart Investors Worldwide Leaders Fund*

Stewart Investors Worldwide Sustainability Fund

zu

Fonds (Irisches Äquivalent)

First State Asia Pacific Select Fund*

First State Asian Property Securities Fund

First State Emerging Markets Bond Fund

First State Global Listed Infrastructure Fund

First State Global Property Securities Fund

First State Greater China Growth Fund

First State Japan Equity Fund (similar strategy)

Stewart Investors Asia Pacific Fund

Stewart Investors Asia Pacific Leaders Fund

Stewart Investors Asia Pacific Sustainability Fund

Stewart Investors Global Emerging Markets Leaders Fund (similar strategy)

Stewart Investors Global Emerging Markets Leaders Fund

Stewart Investors Global Emerging Markets Sustainability Fund

Stewart Investors Indian Subcontinent Sustainability Fund

Stewart Investors Latin America Fund

Stewart Investors Worldwide Equity Fund

Stewart Investors Worldwide Select Fund

Stewart Investors Worldwide Sustainability Fund

* Der Name dieses Fonds wird geändert, um Konsistenz entlang beider Bereiche zu gewähren. Der Namenswechsel wird vor dem Zusammenschluss der Anteilsklassen im Jahr 2019 stattfinden.

 

Über First State Investments:

First State Investments (UK) Limited ist eine globale Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Erfahrung in verschiedenen Anlageklassen und spezialisierten Anlagesektoren. First State Investments gehört zur Commonwealth Bank of Australia und verwaltete zum 30. Juni 2018 im Namen ihrer Kunden weltweit ein Vermögen von 136,8 Milliarden Euro. In Australien ist First State unter der Bezeichnung Colonial First State Global Asset Management tätig. First State Investments bietet eine Auswahl von Anlagelösungen für institutionelle Investoren und Kleinanleger weltweit, darunter Aktien-, Anleihe-, Multi-Asset-Anlagen und Anlagen in nicht börsennotierten Infrastrukturwerten. Unser Anlageansatz basiert auf der Verpflichtung, unseren Kunden auf lange Sicht bestmögliche Ergebnisse zu bieten. Zu diesem Zweck stellen wir sicher, dass unsere Interessen sich an denen unserer Anleger orientieren und halten an einer Unternehmenskultur fest, bei der wir stets im Interesse unserer Anleger handeln.

Wichtige Informationen

Dieses Dokument stellt kein Verkaufsangebot und keine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren in den USA oder irgendeinem Rechtsgebiet dar, in denen ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung rechtswidrig wäre. Es wurde herausgegeben von First State Investments International Limited, autorisiert und reguliert von der Financial Conduct Authority, Registrierungsnummer 122512. In Schottland registriert mit der Unternehmensnummer SC079063. Geschäftssitz: 23 St Andrew Square, Edinburgh, EH2 1BB. FSII ist eine Tochtergesellschaft der Commonwealth Bank of Australia (‚CBA’) und ein Unternehmen innerhalb der Division Colonial First State Global Asset Management der CBA.

Es ist nicht beabsichtigt diese Pressemeldung direkt in den Vereinigten Staaten von Amerika zu veröffentlichen oder dessen Inhalt anderweitig zu verbreiten. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Fonds nicht in der Vereinigten Staaten von Amerika vertrieben wird oder Bürgern der Vereinigten Staaten von Amerika derzeit zugänglich ist.

Zur Vermeidung von Missverständnissen: Alle Erwähnungen von Erfahrung und Kompetenzen bei First State Investments beziehen sich sowohl auf First State Investments als auch auf Colonial First State Global Asset Management.

Der Wert von Geldanlagen und jegliche daraus entstehenden Einnahmen können zunehmen ebenso wie abnehmen und werden nicht garantiert. Anleger bekommen möglicherweise weniger als den ursprünglich investierten Betrag zurück,

Loading Contents